N E W S

Schulbetrieb ab 25.4.2022

 

Die generellen Regelungen zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes/einer FFP2-Maske werden aufgehoben.

Die Schüler/innen müssen zumindest einen PCR-Test pro Woche erbringen. Zusätzliche Antigentests können weiterhin nach Bedarf durchgeführt werden – das heißt insbesondere dann, wenn es Infektionsfälle in einer Klasse oder Häufungen an einer Schule gibt.

Der verpflichtende tägliche Nachweis einer geringen epidemiologischen Gefahr entfällt für Lehr- und Verwaltungspersonal sowie für Schüler/innen. Das bedeutet, dass auch der CovidNinja-Pass nicht mehr eingesetzt wird

Für Personen, die in den letzten 60 Tagen molekularbiologisch bestätigt eine Infektion mit SARS-CoV-2 durchgemacht haben, sind die Regelungen über die Teilnahme an Testungen nicht anzuwenden, damit es nicht zu falsch positiven Ergebnissen kommt.

 

 

 

Schulbetrieb nach Ostern

 

Vor Ferienbeginn erhalten die Kinder jeweils 2 Antigentests für daheim, wovon sie einen für den Schulstart am Dienstag, 19.04., daheim machen sollen.

Wir testen schulintern am Dienstag in der Früh zur Sicherheit alle Kinder nochmals mit dem Antigentest.

 

In der Woche nach den Osterferien findet der PCR Test am Mittwoch, 20.04., statt.

 

 

Teststrategie im Schulbereich nach den Osterferien adaptiert:

 

  • Ab dem 19. April 2022 wird von Schüler/innen bis auf weiteres nur mehr ein PCR-Test pro Woche an der Schule durchgeführt. Über Details zu den jeweiligen Testtagen etc. informieren wir Sie im kommenden Testmailing am Freitag.
  • Zusätzliche Antigentests können ab dem 19. April weiterhin nach Bedarf durchgeführt werden – das heißt insbesondere dann, wenn es Infektionsfälle in einer Klasse oder Häufungen an einer Schule gibt.
  • Auch das Lehr- bzw. Verwaltungspersonal muss ab dem 19. April nur mehr 1 PCR-Test pro Woche durchführen; Antigentests können auch hier bei Bedarf zusätzlich zum Einsatz kommen.
  • Damit entfällt der verpflichtende tägliche Nachweis einer geringen epidemiologischen Gefahr entfällt für Lehr- und Verwaltungspersonal sowie für Schüler/innen. Das bedeutet, dass auch der Covid-Ninja-Pass nach den Osterferien nicht mehr verteilt wird.
  • Externe Personen, die sich im Schulgebäude aufhalten, müssen ab 19. April keinen 3-G-Nachweis erbringen.

 

Informationen zur Maskenpflicht an den Schulen

  • Für Schülerinnen und Schüler gilt weiterhin die Maskentragepflicht außerhalb der Klassen- und Gruppenräume.
  • Für Lehr- und Verwaltungspersonal, das weder geimpft oder genesen ist,  sowie für externe Personen besteht eine FFP2-Maskenpflicht im gesamten Schulgebäude.

 

Wenn das Infektionsgeschehen am Schulstandort zunimmt, kann die Schulleitung bei entsprechender Risikolage mit Zustimmung der Bildungsdirektion für 1 Woche das generelle Tragen von Masken jederzeit für einzelnen Klassen oder die Schule gem. § 7 COVID-19-Schulverordnung 2021/22 anordnen. Die Maßnahmen sind während der Dauer der Geltung durch Anschlag in der betreffenden Schule kundzumachen. Die Schulleitung hat mit dieser Regelung individuell die Möglichkeit, die im Schulbetrieb gesetzten generellen Maßnahmen ihrerseits zu verschärfen, wenn Handlungsbedarf besteht und es die Risikolage erfordert.

 

 

 

 

Aktuelle Vorgehensweise der NÖ Gesundheitsbehörden:

 

 

 

Im Schulbereich erfolgt künftig keine aktive Kontaktpersonennachverfolgung mehr. Es werden nur noch die Personen mit positivem AG- (als Verdachtsfall) oder positivem PCRTest selbst abgesondert. Auf den Ct-Wert einer positiven PCR-Testung wird keine Rücksicht genommen. Im Fall eines positiv bestätigten PCR-Falles in der Klasse wird allen SchülerInnen von der/dem KlassenlehrerIn ein Infoblatt der Gesundheitsbehörde mit Verhaltensanweisungen ausgeteilt. Ein Schulbesuch ist weiterhin möglich. 

 

 

 

Standortbezogene Maßnahmen durch Anordnung der Schulleitung

 

 

 

Unverändert ordnet die Schulleitung bereits ab 1 PCR-bestätigten Fall pro Klasse folgende standortspezifische Maßnahmen nach § 7 C-SchVO 2021/22 an: - Anordnung des Tragens eines MNS bzw. einer FFP2-Maske durch die Schulleitung bis zum Ergebnis der nächsten Schul-PCR-Testung, mindestens jedoch für 5 Schultage. Der Beginn der Maskenpflicht richtet sich nach dem positiven Testergebnis (PCR-Test). - Anordnung an den folgenden 5 Schultagen täglich einen Antigen-Schnelltest durchzuführen (Änderung der Testfrequenz und Testqualität). Diese Maßnahmen bedürfen der Zustimmung der Schulbehörde und sind auf höchstens eine Woche beschränkt. 

 

 

 

In besonders begründeten Ausnahmefällen kann die Bildungsdirektion auf Antrag der Schulleitung für einzelne betroffene Klassen, Gruppen oder die gesamte Schule einen vorübergehenden ortsungebundenen Unterricht von max. 5 Schultagen genehmigen.

 

Schulbetrieb ab 14.2.2022

 

Wie bereits Anfang Februar angekündigt, setzt das Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung in Abstimmung mit den Expertinnen und Experten sukzessiv weitere Schritte, um zur Normalität im Schulalltag zurückkehren.

 

Ab kommenden Montag, 14. Februar, gilt daher:

Die Maskenpflicht für Schülerinnen und Schüler der Primarstufe (bis einschließlich der 4. Schulstufe) wird während des Unterrichts – solange sie sich am Sitzplatz aufhalten – aufgehoben. Abseits des Sitzplatzes (z. B. während der Pausen bzw. im Schulgebäude) ist auch weiterhin ein MNS zu tragen. Auch für Lehrkräfte sowie das Verwaltungspersonal bleibt die MNS-Pflicht an den Schulen bis auf Weiteres aufrecht.

 

Details sowie zusätzliche Informationen zu den Themen Schulreifefeststellung und Aufnahme in eine andere Schulart entnehmen Sie bitte dem aktuellen Erlass, der unter www.bmbwf.gv.at/schulbetrieb zum Download zur Verfügung steht.

 

Novelle

 

Personen, die in den letzten 60 Tagen molekularbiologisch bestätigt eine Infektion mit SARS CoV-2 überstanden haben, sind von der Testung ausgenommen. 

Freiwillige Testungen sind jedenfalls immer möglich.

 

Schulbetrieb ab 10. Jänner 2021 – die Sicherheitsphase wird weitergeführt.

 

Um den Präsenzbetrieb als Konstante erhalten zu können, wird die Sicherheitsphase bis Montag, 28. Februar 2022 verlängert.

 

Die wichtigsten Maßnahmen im Überblick: 

  • Der Stundenplan bleibt aufrecht.
  • Eltern können Ihr Kind entschuldigen und ohne Attest zuhause lassen.
  • Es findet kein flächendeckendes Distance-Learning statt, da der Unterricht grundsätzlich in Präsenz stattfindet.

 

Regelungen MNS/FFP2-Masken für Schülerinnen und Schüler/Lehrer/innen/Verwaltungspersonal

  • Maskenpflicht in allen Schulstufen im gesamten Schulgebäude inklusive den Klassen- und Gruppenräumen.
  • Mindestens Mund-Nasen-Schutz, optimal FFP2
  • Entsprechende Maskenpausen sind für alle Schülerinnen und Schüler einzuplanen.
  • Für das Lehr- und Verwaltungspersonal gilt FFP2-Maskenpflicht im gesamten Schulgebäude inklusive den Klassen- und Gruppenräumen.
  • KEINE Maskenpflicht im Freien aufgrund des kontrollierten Settings an Schulen 

 

Die Testung aller ungeimpften und geimpften Schüler und Schülerinnen bleibt aufrecht: Mindestens 3 verpflichtende Testungen pro Woche für alle geimpften und ungeimpften Schülerinnen und Schüler (Kombination PCR- und Antigentest)  

  • In KW 2 (ab 10. Jänner 2022) zweimal pro Woche PCR - Test. 
  • NEU ab 17. Jänner 2022: 2 PCR-Testungen pro Woche für alle geimpften und ungeimpften Schülerinnen und Schüler.
  • NEU ab 17. Jänner 2022: Allen Lehrkräften und dem Verwaltungspersonal stehen pro Woche zwei PCR-Tests zur Verfügung. Für ungeimpfte Lehrkräfte und ungeimpftes Verwaltungspersonal sind diese zwei PCR-Tests verpflichtend.

 

Vorgangsweise bei Infektionsfällen in einer Klasse und Kontaktpersonenmanagement:

1 positiver Fall pro Klasse: 5 Tage Antigen-Tests für diese Klasse

Binnen 3 Tagen 2 oder mehr positive Fälle: Distance Learning für diese Klasse

Wer FFP2- Maske (beziehungsweise in Primar- und Sekundarstufe I MNS) trägt oder „geboostert“ ist, ist keine Kontaktperson mehr und wird nicht abgesondert. Bei Kindern, die noch keine Booster-Impfung erhalten können, gilt auch der 2. Stich.

Positiv getestete Personen können sich nach 5 Tagen mittels PCR-Test „freitesten“.

 

Schulbetrieb ab 13. Dezember 2021 – die Sicherheitsphase wird weitergeführt.

 

Um den Präsenzbetrieb als Konstante erhalten zu können, wird die Sicherheitsphase bis einschließlich zum Ende der ersten Schulwoche nach den Weihnachtsferien – also bis Freitag, 14. Jänner 2022, – verlängert.

Die wichtigsten Maßnahmen im Überblick: 

  • Der Stundenplan bleibt aufrecht.
  • Für Eltern und Erziehungsberechtigte wird die Möglichkeit geschaffen, ihre Kinder ohne Attest zu Hause zu lassen. Eine Entschuldigung der Eltern reicht aus, es ist kein ärztliches Attest erforderlich.
  • Schülerinnen und Schüler, die aufgrund des Wunsches der Eltern der Schule fernbleiben, können sich über die Stoffgebiete bei den zuständigen Lehrpersonen informieren (zum Beispiel im Rahmen einer Präsenzstunde). Es findet kein flächendeckendes Distance Learning statt, da der Unterricht grundsätzlich in Präsenz stattfindet.
  • Falls die technischen Voraussetzungen gegeben sind, können die Schülerinnen und Schüler eigeninitiativ am Unterricht virtuell teilnehmen. Eine Verpflichtung dazu besteht nicht. Schularbeiten und Tests sollten während des Lockdowns vermieden werden.

Regelungen MNS/FFP2-Masken für Schülerinnen und Schüler/Lehrer/innen/Verwaltungspersonal

  • Maskenpflicht in allen Schulstufen im gesamten Schulgebäude inkl. den Klassen- und Gruppenräumen.
  • Primarstufe und Sekundarstufe 1: zumindest MNS
  • Sekundarstufe 2 (inklusive PTS): FFP2-Maske
  • Entsprechende Maskenpausen sind für alle Schülerinnen und Schüler einzuplanen.
  • Für das Lehr- und Verwaltungspersonal gilt FFP2-Maskenpflicht im gesamten Schulgebäude inklusive den Klassen- und Gruppenräumen.

Die Testung aller ungeimpften und geimpften Schüler und Schülerinnen bleibt aufrecht.

In Abstimmung mit dem Gesundheitsministerium gelten einheitliche Quarantäneregeln: Sobald ein Indexfall in der Klasse auftritt, hat die Schulleitung für die Klasse an den folgenden 5 Schultagen zusätzlich einen von der Schule zur Verfügung gestellten Antigentest anzuordnen.

 

 

Lockdown

 

Gültig ab 22. November 2021

 

Die Bundesregierung hat am 19. November 2021 unter anderem einen bundesweiten Lockdown für die kommenden Wochen – geltend ab Montag, 22. November 2021, verlautbart. Auch im Schulbetrieb werden die Maßnahmen für einen sicheren Schulbetrieb intensiviert – ABER: Die Schulen bleiben geöffnet, für alle, die sie brauchen.

Die wichtigsten Maßnahmen im Überblick: 

  • Der Stundenplan bleibt aufrecht.
  • Für Eltern und Erziehungsberechtigte wird die Möglichkeit geschaffen, ihre Kinder ohne Attest zu Hause zu lassen. Eine Entschuldigung der Eltern reicht aus, es ist kein ärztliches Attest erforderlich.
  • Schülerinnen und Schüler, die aufgrund des Wunsches der Eltern der Schule fernbleiben, können sich über die Stoffgebiete bei den zuständigen Lehrpersonen informieren (zum Beispiel im Rahmen einer Präsenzstunde). Es findet kein flächendeckendes Distance Learning statt, da der Unterricht grundsätzlich in Präsenz stattfindet.
  • Falls die technischen Voraussetzungen gegeben sind, können die Schülerinnen und Schüler eigeninitiativ am Unterricht virtuell teilnehmen. Eine Verpflichtung dazu besteht nicht. Schularbeiten und Tests sollten während des Lockdowns vermieden werden.


Regelungen MNS/FFP-2-Masken für Schülerinnen und Schüler/Lehrer/innen/Verwaltungspersonal

  • Maskenpflicht in allen Schulstufen im gesamten Schulgebäude inkl. den Klassen- und Gruppenräumen.
  • Primarstufe und Sekundarstufe 1: zumindest MNS
  • Sekundarstufe 2 (inklusive PTS): FFP2-Maske
  • Entsprechende Maskenpausen sind für alle Schülerinnen und Schüler einzuplanen.
  • Für das Lehr- und Verwaltungspersonal gilt FFP2-Maskenpflicht im gesamten Schulgebäude inklusive den Klassen- und Gruppenräumen.


Die Testung aller ungeimpften und geimpften Schüler und Schülerinnen bleibt aufrecht.

In Abstimmung mit dem Gesundheitsministerium gelten einheitliche Quarantäneregeln: Sobald ein Indexfall in der Klasse auftritt, hat die Schulleitung für die Klasse an den folgenden 5 Schultagen zusätzlich einen von der Schule zur Verfügung gestellten Antigentest anzuordnen.

 

Sicherheitsphase

 

Gültig ab 15. November 2021

 

1.       Wir starten eine neue Sicherheitsphase von Montag, den 15.11. bis 27.11.

•         In dieser Sicherheitsphase nehmen wieder alle Schülerinnen und Schüler an den Testungen (mind. 1xPCR; 2x AGT) teil, d.h. auch jene, die geimpft sind (Genesene sollten wie bisher auf Empfehlung der Labore bitte nicht teilnehmen, da ihre Ergebnisse noch zu positiven Ergebnissen führen könnten). Mit dieser umfangreichen Testung werden positive Fälle früh erkannt und Infektionsketten können – bis in die Familien hinein – rasch unterbrochen werden.

•         Für alle Schulen gelten die Regelungen der Risikostufe III. Das bedeutet, dass die Schülerinnen und Schüler sowie die Lehrkräfte der Sekundarstufe 2 (auch der Polytechnischen Schulen) während dieser Sicherheitsphase eine FFP2-Maske tragen. In der Volksschule und der Sekundarstufe 1 gilt die Verpflichtung zum Tragen der FFP2-Maske nur bis zum Einnehmen des Sitzplatzes – dann kann die Maske abgenommen werden.

•         Schulveranstaltungen müssen in den zwei Wochen der Sicherheitsphase leider entfallen, Konferenzen und Elternsprechtage finden – sofern sie nicht verschoben werden – online statt.

 

2.     Ab 29. November wird pro Woche eine zweite PCR-Testung an allen Schulen durchgeführt

Das PCR-Test-Angebot ist einer der wichtigsten „Pfeiler“ in der Bekämpfung des Pandemiegeschehens. 
Die Antigen-Tests bleiben als wichtige begleitende Testvariante bestehen. 

 

3.     Ab 29. November: Verpflichtende zweite PCR-Testung pro Woche für alle ungeimpften Lehrkräfte und das Verwaltungspersonal sowie PCR-Testmöglichkeit für Lehrer/innen am Schulstandort

Es ist geplant, dass auch für alle Lehrkräfte die Möglichkeit geschaffen wird, an den PCR-Testungen in der Schule teilzunehmen.

Ungeimpfte Lehrkräfte müssen 2 PCR-Testnachweise (statt wie bisher einen) pro Woche erbringen.

 

4.     Booster-Impfung für Lehrerinnen und Lehrer sowie Verwaltungspersonal an Schulen

 

Zuletzt noch eine wichtige Information zum Ninja-Testpass:

Er gilt laut Verordnung des Gesundheitsministeriums für alle schulpflichtigen Kinder und Jugendlichen grundsätzlich weiterhin für den Besuch außerschulischer Veranstaltungen. Allerdings können die Gesundheitsbehörden der Länder oder die Anbieter strengere Auflagen erlassen.

 

Für denInhalt verantwortlich: 

 

Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung

Abteilung Kommunikation/Bürger/innenservice 

Minoritenplatz 5, 1010 Wien

kommunikation(at)bmbwf.gv.at

www.bmbwf.gv.at

 

 

 

 

Gültig ab 25. September 2021

Ab 25.9.2021 befindet sich die Schule auf Risikostufe 2 (mittleres Risiko):

⇒  Mund-Nasen-Schutz für alle LehrerInnen und SchülerInnen außerhalb der Unterrichtsräume

⇒ Testungen: Montag Antigentest (Nasenbohrtest) - gültig bis Dienstag

                    Dienstag PCR Test (Mundspülung) - gültig bis Donnerstag

                    Freitag Antigentest (Nasenbohrtest) - gültig bis Samstag

    Eintrag per Sticker im Corona - Testpass

⇒ Eltern betreten nur nach Absprache mit der Lehrerin das Schulgebäude mit 3G Nachweis und MNS-Maske

 

Diese Risikoeinschätzung gilt bis auf weiteres. Über Änderungenwerden wir rechtzeitig informieren.

Genaue Informationen finden Sie jederzeit auf der Homepage des Bundesministeriums.

 

 

 

 

Gültig ab 6. September 2021

Wir starten mit einer 3-wöchigen Sicherheitsphase:

⇒  Mund-Nasen-Schutz für alle LehrerInnen und SchülerInnen außerhalb der Unterrichtsräume

⇒ Testungen: Montag Antigentest (Nasenbohrtest) - gültig bis Dienstag

                    Dienstag PCR Test (Mundspülung) - gültig bis Donnerstag

                    Freitag Antigentest (Nasenbohrtest) - gültig bis Samstag

    Eintrag per Sticker im Corona - Testpass

⇒ Eltern betreten nur nach Absprache mit der Lehrerin das Schulgebäude mit 3G Nachweis und MNS-Maske

 

Nach dieser 3-wöchigen Sicherheitsphase hängt das weitere Vorgehen von einer dreistufigen Risikobewertung ab. Darüber werden wir Sie rechtzeitig informieren.

Genaue Informationen finden Sie jederzeit auf der Homepage des Bundesministeriums.

 

Präventionsmaßnahmen

 

► Tragen des Mund-Nasen-Schutzes außerhalb der Klassen - und Gruppenräume

► Betreten des Gebäudes über 3 verschiedene Eingänge, Garderoben dezentral

    Guntramsdorferstraße 3 (nahe dem Hort): 3ai, 3b, 3c, MSK   Garderoben jeweils vor den Klassen

    Guntramsdorferstraße 1 (bei der Bushaltestelle): 2ai, 2b, 2c   Garderoben beim Eingang rechts

    Schulgasse (beim Haupeingang): 1a, 1bi, 1c   Garderoben beim Eingang rechts

                                                     4a   Garderobe vor der Klasse

                                                     4b   Garderobe in der Aula

► Beim Betreten / Verlassen des Schulhauses werden die Hände desinfiziert, ebenso beim Betreten / Verlassen von Gruppenräumen.

► Minimierung der Kontaktpersonen

► Vermeidung von Ansammlungen

► Hygienekonzept, keine Schulmilch, keine klassenübergreifende Gesunde-Jause-Aktionen, Geburtstagsjause nur in Originalverpackung

► Reinigungsplan

► Unterricht / Pausen finden so oft als möglich im Freien statt

► Sport- und Musikunterricht findet gemäß der jeweiligen Präventionsmaßnahmen statt

► Regelmäßiges Lüften der Klassenräume nach Anzeige des Luftwächters, Betrieb von Luftfilteranlagen in allen Klassen

► Corona-Mappe für jede Klasse inkl. Sitzplan, Stundenplan, Einverständniserklärungen der Eltern, Notfallblätter, Bedeutung der Sicherheitsstufen, allg. Hygienebestimmungen, Verhalten im Verdachtsfall, Infos für Bewegung und Sport

► SchoolFox als einheitliche Kommunikationsplattform

 

Schulkonzept

Das Schuljahr startet mit einem umfassenden Konzept, wobei wir uns an die Vorgaben des Bundesministeriums und der Bildungsdirektion halten.

Wir tragen für die Umsetzung der Maßnahmen Sorge, um möglichst während des gesamten Schuljahres Präsenzunterricht gewährleisten zu können.

In jedem Fall ist Hausverstand gefragt und Entscheidungen werden immer zum Wohl der Kinder getroffen.